1. Space Fields
  2. Lost Ship
  3. Elemental Movement
  4. The Return Of O. part V
  5. Spectralis
  6. Timeless II
  7. Live 2014 Germany
The new second part of the good old F.D. Project style. Elektronic and Guitar at the same level. Mike Oldfield seems to be the most influent for this CD. Melodies and Sequenzer is the right combination. Drei Jahre ist es mittlerweile her, dass der aus Dinslaken stammende Musiker Frank Dorittke aka F.D. Project sein letztes Soloalbum veröffentlichte. Es erschien im Herbst 2013 unter dem Titel „Moments Of Life“. Am 15. Dezember 2016 kommt sein neuestes, mittlerweile zehntes Album „Timeless II“ auf den Markt, mit dem Frank an sein 2006’er Album „Timeless“ anknüpft. Wieder hat er sieben Stücke mit zeitloser Musik im Alleingang eingespielt, die elektronische Grundstrukturen enthalten, auf denen Frank dann per Synthie oder E-Gitarre seine Harmonien und Melodien zaubert.

Frank hat seit Jahren einen ganz eigenen Stil erschaffen, den er mit Sounds und Harmonien der ganz Großen wie zum Beispiel Tangerine Dream, Jean Michel Jarre, Mike Oldfield oder Alan Parsons verziert. Das ist auch auf dem neuen Album zu hören, bei dem sich, ob bewusst oder nicht, darüber hinaus auch Anleihen an John Dyson oder Brainwork herauskristallisieren.

Sechs Studiotracks sowie ein bei einem Konzert in Deutschland mitgeschnittenes Stück befinden sich auf dem Silberling. Los geht es aber zunächst mit dem gut sechsminütigen Stück „Space Fields“, bei dem Frank Sequenzer in der Art der „Berliner Schule“ mit modernen Klängen mischt. Nach etwas mehr als einer Minute kommen dann Sounds auf, die sehr stark an das Alan Parsons Project erinnern. Ein sehr schöner melodischer Einstieg in das neue Album.

Dem folgt das 6:41 minütige „Lost Ship“. In diesem Stück zeigt sich die Zusammenarbeit mit Ron Boots im gemeinsamen Projekt MorPheuSz. Diesem an den niederländischen Elektronikmusiker erinnernden Sound setzt er dann ab Minute Drei eine sehr schöne, teils rockige E-Gitarre entgegen. Das ist der Sound, den wir von Frank gewohnt sind und den wir lieben.

Mit dem 12:43minütigen „Elemental Movement“ steht dann der erste Longtrack auf dem Programm. Spacige Synthies setzten hier den Anfang. Nach einigen Momenten wechselt das Stück dann zu einem Sequenzer orientierten Track mit leichtem Jarre-Einschlag.

Vor zehn Jahren hatte er auf dem Album „Timeless“ erstmals ein Stück mit dem Titel „The Return Of O.“, bei dem er Sounds von Mike Oldfield in seine Musik eingebunden hatte. Auf „Timeless II“ veröffentlicht er nun „The Return Of O... Part V“, das in die gleiche Richtung zielt. Eine schöne Variation der Oldfield-Thematik die Spaß macht.

In „Spectralis“ hat er dann einige Klänge und Harmonien gewählt, die so auch von John Dyson bzw. dessen Projekt Wavestar bekannt sind. Frank hat hier zu perlenden Synthierhythmen eine wunderbare Melodie eingespielt. Nach vier Minuten dieses sechseinhalbminütigen Stückes setzt er dann auch wieder seine E-Gitarre ein und verpasst ihm seine ganz persönliche Note.

Auch das Titelstück geht auf dem neuen Album in eine weitere, die zweite Runde. Hier ist es sechs Minuten lang und zeigt sich zunächst von einer ruhigen, schwebenden Seite. Dem spendiert Frank dann nach circa zwei Minuten einen sanften Rhythmus. Ab der Hälfte kommt dann eine rockige Gitarre hinzu und die Synthie werden gar zum flirren gebracht.

Den Abschluss bildet dann das Stück „Live 2014 Germany“, das - wie der Titel schon verrät - bei einem Konzert in Deutschland im Jahr 2014 mitgeschnitten wurde. Mit 17:26 Minuten ist es das längste Stück des Albums. Spacige Synthies ziehen in den ersten Minuten ihre Kreise um dann in einen Sequenzerpart überzugehen. Immer rhythmischer wird der Track bis er dann ab Minuten 9 in einen anderen Seitenstrang abbiegt. Hier herrscht dann im letzten Teil der „Berliner Schule“-Sound vor.

Wiedermal hat Frank Dorittke ein klasse Album vorgelegt, das in verschiedenen stilistischen Wässern fischt und doch eine eigene Note aufweist. Ein sehr empfehlenswertes Werk.

2016. Stephan Schelle / Germany A line of lively and hopping sequences scatters the mist from the snores of machine and the long shaded wings of a synth to highlight the very lively rhythm of "Space Fields". The percussions structure a good electronic rock dipped into synth layers of which the fluty breezes will remind to some of us the rhythmic structures of the Jive era of Tangerine Dream. Frank Dorittke adds a 2nd more harmonious line which hiccup in a jerky structure and introduces a very beautiful harmony whistled by a synth fill of Mike Oldfield's perfumes. On heavy and lively rhythms, forged in patterns of sequences which swirl and/or zigzag in very energetic minimalist structures, and packed with harmonies chiselled from his unique guitar and from his synths, F.D. Project presents in “Timeless II” his most solid album to date.

If we swirled with the hypnotic spiral of "Space Fields", "Lost Ship" brings us towards a motorik heavy structure with a mixture of knoc kings and deaf pulsations which hammer a jerky rhythm that percussions redirect into a more fluid structure. Cosmic effects, ethereal layers and vampiric shadows surround the harshness of the rhythm while some very good and incisive guitar solos flagellums and pierces it after the point of 3 minutes. And this until its finale. "Elemental Movement" proposes another minimalist and loud circular structure fed by diverse tones among which jingles of cymbals and chords parading here and there in the shape of stroboscopic thin lines. The synth here is wonderful and frees some very good dreamy harmonies. This is another solid track, lively and catchy with just enough nuances so that we appreciate these long minimalist ritornellos. Do we inevitably have to speak about "The Return of O; Part V"? Absolutely! On a structure always built in the loudness, in the heaviness, Frank Dorittke brings us in the territories of Q2 with a delicious spheroidal approach as ethereal as Celtic. Reminiscences of Tubular Bells are always there, as well as some fragrances of 5 Miles Out, and the plentiful solos of a guitar are always so conquering. "Spectralis" will become the most beautiful ballad of F.D. Project's repertoire. Imagine Drunken Mozart in the Desert, by Edgar Froese, but in a speeded-up movement. It’s a little the backbone of "Spectralis" which unwinds a bed of sequences sparkling like a mass of hummingbirds equipped of diamond wings. Hallucinating, this structure is supported by sober percussions which give to it a so rock approach as the sequenced melody can be in mode ballad. It’s lively, contagious and the melody drills its earworm while the guitar, always so incisive, makes its very inspired solos swirl again and again. After an introduction weaved in the musing, "Timeless Two" extricates itself from its ethereal phase to offer a heavy and slow rhythm which gains in intensity. The guitar is always carrier of solos which disembowel the indifference. "An Evening (Live)" is a title performed at Ledigenheim Dinslaken, Germany, in May 2014. Moreover, a video of 30 minutes is available on You Tube. It’s a great incursion into Jean Michel Jarre's cosmic universes and those movements of lively sequences which have revolutionized the art of the electronic rhythms with Stratosfear from Tangerine Dream. There are lots of winks of eye to the music of Oxygene here and Frank Dorittke shows that he feels very at ease as much with his synths and his sequencer as with his guitar which opened him the doors of this delicious fusion between the Celtic approach of Mike Oldfield and the EM very Berlin School and/or cosmic. A superb album and an excellent surprise, “Timeless II” has found its place on my top 10 list of 2016!

2017. Sylvain Lupari