1. The Mysterious Island - [8:40]
  2. Mighty Orinoco - [3:57]
  3. Eight Hundred Leagues on the Amazon - [6:50]
  4. All around the Moon - [9:08]
  5. Southern Star Mystery - [5:20]
  6. A Drama in the Air [7:10]
  7. Off on a Comet - [7:26]
  8. The Ice Sphinx Adventure - [9:50]
  9. Jules Verne Forever - [10:16]
  10. Five Weeks in a Balloon - [9:31]
Mythos - Jules Verne Forever

Thrilling electronic music concept-album inspired by the fantastic stories written by the genial author Jules Verne. Science fiction of the 19th century metamorphosed and merged into 21st century's leading top electronic music.

Performed by Stephan Kaske with laser harps, mellotron, flute, vocoder, synthesizers and sequencers.
Here you can find the pre-release video

http://youtu.be/89mTXoeSMvE Bereits im Jahr 2004 hat Stephan Kaske aka Mythos Geschichten eines berühmten Autors vertont. Unter dem Titel „Edgar Allan Poe – The Dramatic And Fantastic Stories Of Edgar Allan Poe“, hatte er eine DoppelCD veröffentlicht. Am 23.03.2015 erschien nun mit „Forever Jules Verne“ eine erneute Hommage an einen der wohl berühmtesten Science Fiction Schriftsteller. Mit seinen Geschichten hat der Franzose Jules Verne im 19. Jahrhundert zahlreiche Ereignisse vorweggenommen wie etwa den Flug zum Mond oder die Nutzung von U-Booten.

Stephan Kaske hatte in 2014 die Idee sich zwecks Komposition eines weiteren Konzeptwerkes mit den Romanen des Schriftstellers Jules Verne zu beschäftigen. Alle 20 Bände hat sich Stephan dafür vorgenommen, was ihm, wie er selbst sagt, aufgrund der Spannung und Qualität der Erzählungen auch nicht wirklich schwer fiel.

Am Ende einer Geschichte oder manchmal auch mittendrin ging er dann ins Studio, um die Eindrücke (Geschehnisse, Atmosphäre und Stimmungen), die er beim Lesen gewonnen hatte, in Klänge umzuwandeln. Kaske beschreibt die Umsetzung so: Nicht als Filmmusik, sondern als Quintessenz der mich jeweils am meisten berührenden Gefühle, der aufregendsten Momente und Passagen. Und natürlich in der Tradition vieler Mythos Alben und mit den typischen, unverkennbaren kompositorischen und musikalischen Elementen.

Bereits während der Entstehung flossen im Herbst erste Versionen mehrerer Stücke des nun 2015 erschienenen Albums in das Liveprogramm von Stephan Kaske ein. So wurden beispielsweise einige Stücke bei Vernissagen, einem Vollmondkonzert oder schließlich beim dreistündigen Auftritt auf dem Liquid Sound Festival bereits live erprobt. Aus dem zahlreichen Material, das den Umfang einer einzelnen CD gesprengt hätte, filterte Kaske die besten Momente und stimmungsvollsten Stücke heraus. Diese fanden dann den Weg auf das Album „Jules Verne Forever“.

Neun der zehn Stücke sind einzelnen Romanen von Jules Verne gewidmet. Lediglich das Titelstück hat keinen Bezug zu einer Romanvorlage, sondern huldigt den Schriftsteller selbst. Schon an den Titeln der Stücke kann man teilweise ablesen, welchem Roman sie zuzuordnen sind. „The Mysterious Island“ beispielsweise, mit dem die CD beginnt, ist die Vertonung des Romans „Die geheimnisvolle Insel“. Zu Beginn lässt Stephan erst einmal die Synthies zirpen und wechselt dann in einen mystischen, melodiösen Teil, der nach zwei Minuten eine rhythmische Komponente bekommt. Dem fast neunminütigen Track gibt Stephan Kaske genug Raum um sich langsam zu entwickeln. Immer aber ist der typische Mythos-Sound herauszuhören. Spannend ist der Track, den ich mir in dieser Form gut als musikalische Umsetzung der geheimnisvollen Insel vorstellen kann.

Es folgt mit dem knapp vierminütigen „Mighty Orinoco“ ein langsam dahin fließendes Stück, das durch den Rhythmus eine gewisse mystische Note bekommt. Danach wechseln wir zum Amazonas beim Stück „Eight Hundred Leagues On The Amazon“. Dieses bietet erhabene, fast schon majestätische Klänge. Und wenn in der letzte Hälfte dann die hellen Synthieklänge in den Vordergrund drängen, dann hat man das Gefühl durch eine Dschungellandschaft zu fahren. Wir verlassen nun die Erde und bewegen uns bei „All Around The Moon“ im Orbit unseres Trabanten, dem Mond. Die Musik wird auch gleich spaciger und man hat das Gefühl sich langsam durchs All zu bewegen. In diesem Stück kommt der Sound und Stil von Mythos besonders gut zur Geltung. Ein Stück, das ich mir auch gut im Planetarium vorstellen kann. Leichte Anklänge an die „Berliner Schule“ kommen dann im herrlichen „Southern Star Mystery“ auf, das wie ein Soundtrack wirkt und mit einigen Effekten versehen ist. Es folgen weitere Stücke wie das mit wabernden Klängen und leichten Jarre-Elementen versehene „A Drama In The Air“, das sehr schön umgesetzte „The Ice Sphinx Adventure“, bei dem ich mir in der Tat eine Eislandschaft vorstellen kann oder das luftig/spannende „Five Weeks In A Balloon“.

Mit „Jules Verne Forever“ ist Stephan Kaske aka Mythos wieder ein sehr schönes Werk gelungen, das klanglich keine Wünsche offen lässt und darüber hinaus sehr abwechslungsreich den Mythos-Stil variiert. 2015. Stephan Schelle / MusikZirkus-Magazin In de schaduw van grote namen als Edgar Froese, Klaus Schulze, Jean Michel Jarre en Vangelis is Stephan Kaske – beter bekend als Mythos - een ondergewaardeerde pionier in het genre van de elektronische muziek (EM).

Kaske bespeelt naast verschillende keyboards ook fluit, vocoder en de laserharp. Dit keer betreft het een hommage aan Jules Verne, sf-schrijver annex visionair die nog immer tot de verbeelding spreekt en een grote bron van inspiratie was, is en zal blijven. De tien composities op Jules Verne Forever klokken ruim 78 minuten, dus kwantitatief zit de luisteraar alvast gebeiteld.

Kaske is ook buitengewoon goed thuis in geluidstechniek, want niet voor niets geldt hij als een van de experts op het gebied van ‘surround sound’. De geluidskwaliteit is derhalve subliem. Zeker met een koptelefoon op wordt duidelijk hoe adembenemend Kaske de luisteraar meeneemt in de muzikaal uitgebeelde fantastische belevingswereld van Verne. De diepzee, de ruimtereizen en de ballonvaart, al deze verhalen en meer komen terug.

Je zou Kaske tekort doen door hem met Tangerine Dream te vergelijken, maar er zijn momenten dat zijn muziek wat weg heeft van die groep van eind jaren zeventig. Een relaxte Jarre of de meer songmatige aanpak van Schulze komt ook in beeld. Subtiele percussie, aansprekende melodieën en gevarieerde composities met een kop en een staart zonder overbodig langdradige passages is wat deze smakelijke pot schaft. Door de verscheidenheid aan effecten en klankkleuren verveelt het album geen moment en komt het beste van de EM uit de jaren zeventig weer tot leven. Gelukkig dat Mythos het hoge niveau van albums als Mysteria en Edgar Allen Poe heeft weten vast te houden.

2015. Menno von Brucken Fock Oha, da musste ich mich erst daran gewöhnen, dass bei dieser Musik keine unverhofften "Überraschungen" vorkommen.

Nach den beiden CD´s -Grand Prix- und -Surround Sound Evolution-, die ja doch so einiges an Überraschungen aufboten, bekommen wir mit der -Jules Verne Forever- durchgehend melodische EM, die sich in einem Stück wunderbar hören lässt!

Ich bin zwar kein Spezialist von Jules Verne, habe erst wenige Filme von ihm gesehen und ( zu meiner Schande ) bisher noch kein Buch gelesen ...... aber diesen Charme, der in den Filmen gut rüberkommt, konnte Stephan Kaske in der Musik sehr schön beibehalten. Es fällt einem leicht, die Musik auf die Filme zu übertragen. Fantasie, Spannung, Heiterkeit .... all diese Eigenschaften spiegeln sich in der Musik wieder! Ich denke mal, dass wir mit dieser CD bereits den Soundtrack für die nächste Jules Verne-Verfilmung haben ..... aber wer schreibt das Drehbuch? ?

Klasse Musik von Mythos und daher sehr zu empfehlen!

2015. Uwe Sasse / Sequenzerwelten.de Este nuevo trabajo de Mythos, evidentemente, está creado entorno a la figura del gran Julio Verne. Como el propio autor indica, el disco es un encuentro entre la ciencia ficción del Siglo XIX y la música electrónica del siglo XXI. La alargada (y siempre bienvenida) sombra del famosísimo autor francés ha sido motivo de inspiración de miles de personas durante más de 150 años. Puede decirse que su visión futurista del mundo tiene cierta relación con la música electrónica, también arriesgada y durante muchos años asociada a la música del futuro.

Así, Jules Verne Forever, sigue la senda de los últimos trabajos de Mythos. Es un trabajo totalmente sintético, en este caso algo más alejado de la melodía y más centrado en ambiente (The Ice Sphynx Adventure, Eight Hundred Leagues on the Amazon), aunque no falto de ritmo (Mighty Orinoco, Off On a Comet). Las secuencias y los bajos sintéticos campan a sus anchas a lo largo de los 78 minutos del Cd.Los doce temas del disco podrían perfectamente actuar de background sonoro a las imágenes que muchos hemos creado en nuestras mentes al leer los relatos de Verne. Este disco sería algo así como una banda sonora de los suenos de Verne.

Hay que decir que los títulos de cada pieza aluden directamente a nueve de las novelas del escritor francés: La Isla Misteriosa, El Soberbio Orinoco, La Jangada (800 Leguas por el Amazonas), Alrededor de la Luna, La Estrella del Sur, Un Drama en los Aires, En el Cometa, La Esfinge de los Hielos, Cinco Semanas en Globo. Además existe una pieza, la novena, con el propio título de Jules Verne Forever.

El equipo utilizado por Kaske es el habitual. Harpa láser, mellotron, flautas (Kaske nunca renuncia a ellas pues, como flautista, las líneas melódicas que incluye a menudo en su música la enriquecen), vocoder, sintetizadores y secuenciadores. Un vez más es conveniente seguir el consejo de Kaske y escuchar este trabajo con auriculares. Hacerlo así es un auténtico placer. Grabado en su estudio de Berlín, Jules Verne Forever está muy bien producido, con muchos detalles y contiene muchos trucos electrónicos que son bien apreciables si enchufamos la música directamente a nuestros oídos a un volumen moderado.

2015. Jorge Sergio / articmist.org